36. 36 @peakaceag pa.ag Wer ist eure Zielgruppe? Buyer-Personas helfen! Buyer-Persona: Die konsequente Weiterentwicklung der Zielgruppenanalyse! Lesenswert: http://pa.ag/2mrRfzN  Zielführende Buyer-Personas basieren auf Informationen über Bestandskunden oder aus der Marktforschung  In den Daten finden sich Übereinstimmungen/Gemeinsamkeiten, die dabei helfen, die Persona zu konkretisieren  Mit einer Buyer-Persona vor Augen kann u.a. leichter ermittelt werden, was der ideale Käufer tun würde, gleichermaßen findet sich die bessere bzw. spezifischere Ansprache Ein Beispiel für eine vereinfachte Zielgruppe könnte wie folgt lauten: Geschlecht: weiblich Familienstand: verheiratet Alter: 45 bis 50 Jahre Einkommen: 2.500 € bis 3.000 € brutto Bildungsniveau: Master of Arts Arbeitsverhältnis: fest angestellt Interessen: Yoga Dieser Auszug aus einem Buyer-Persona-Beispiel veranschaulicht das Konzept: Persona-Name: Beate Beispiel Hintergrund: Leiterin der Personalabteilung Demografische Daten: weiblich, 30 bis 45, doppeltes Einkommen 125.000 € Identifikatoren: ruhiges Auftreten, bittet um Infomaterial per E-Mail/Post Ziele: möchte, dass ihre Mitarbeiter glücklich sind und die Fluktuation unter den Beschäftigten niedrig ist Herausforderungen: alle Aufgaben müssen von wenigen Mitarbeitern erledigt werden
Beim Gedanken an mögliche Wettbewerber kommen Ihnen wahrscheinlich zuerst die am Markt agierenden Unternehmen in den Sinn. Es gibt jedoch auch Konkurrenten, an die Sie im ersten Moment nicht gedacht haben. Michael E. Porter hat diese Wettbewerber in dem von ihm entwickelten Modell der Branchenstrukturanalyse beschrieben. Man kennt diesen Ansatz auch unter der Bezeichnung Fünf-Kräfte-Modell, da er von fünf Formen des Wettbewerbs ausgeht:
Increase Clicks: If you have a niche site that has high quality scores and impression shares, but not enough volume to spend your budget, you will want to increase the traffic sent to your site while maintaining control over click costs. This can be done by increasing bids, expanding your keyword list, improving click through rates and refining ad copy. All of these items can be adjusted/improved upon to help reach your budgeted spend.
That said, if you’ve never had to come up with a keyword strategy before, it might seem a bit daunting to generate a list of terms that will drive qualified search traffic to your website. Not to worry. Creating an effective keyword strategy—figuring out which terms you should create content for—isn’t hard. It just involves a little bit of reverse engineering and some research.
After setting your campaign goal and choosing the right platform for your ad, the next step is to plan your ad targeting for your most relevant audience. There are two types of targeting. You can target audience for a specific geographic location and you can also optimize your campaign for a specific device type, operating systems and wireless networks.

Abhängig von Märkten und Branchen hat die Wettbewerbsanalyse einen erheblichen Einfluss auf Entscheidungen. In Branchen, in denen Investitionen für Produktionsmittel erheblich sind und gleichzeitig wesentliche Einflüsse auf die Angebotsseite ausüben (vergl. Überkapazitäten in der Branchenstrukturanalyse), ist die sorgfältige Abwägung der Wirkung einer Investition auf den Gesamtmarkt genau so wichtig wie die Betrachtung der Finanzierung; typische Beispiele finden sich bei Erdöl-Raffinerien, Automobilunternehmen, Werften und vielen anderen mehr. In all diesen Branchen fahren Unternehmen bei sinkender Auslastung früh Verluste ein, da der Fixkostenanteil sehr hoch ist und nicht zeitnah an die neue Situation angepasst werden kann. Anpassungen der Kapazitäten an steigenden Bedarf erfordern aber teilweise sehr kostspielige Investitionen und verursachen häufig ein Überangebot innerhalb der Branche. Führen zwei Unternehmen in solchen Industrien gleichzeitig gleichartige Maßnahmen aus, so führt dies schnell zu einem Preiskrieg, der die gesamte Branche schädigen kann.


Dmitry single-handedly grew a startup from zero to 40 million page views through PR & SEO and got acquired by Google. He has translated his know-how into an SEO and PR coaching program PRThatConverts and a 'PR on a shoestring' pitching service and software JustReachOut which is used by 4,000+ professionals and entrepreneurs to pitch relevant influencers and bloggers to get featured in press every single day. In his spare time he writes about SEO and PR on his blog CriminallyProlific.
Unfortunately, I can’t answer all of these questions for you. But I will offer up one solution, and that’s the valuable question of where to begin. Segmenting out an audience is often one of the most important and daunting tasks for a marketer. But the work is worth it. Segmenting visitors into audiences is going to make conversion marketing campaigns more relevant and effective. An easier way to segment is by using something called geo-targeting.
For many of you reading this post, you may wonder why these other strategies exist at all. Shouldn’t people only be paying for clicks that directly impact their ability to generate revenue and ultimately profit? I struggled with this concept early in my career, but ultimately came to the conclusion that not every single marketing activity can be direct response.
Auch die Bestsellerautorin und Karriereberaterin Svenja Hofert gibt in ihrem „Praxisbuch für Freiberufler“ wertvolle Tipps für eine gute Wettbewerbsanalyse mit einfachen Mitteln. Sie hat dort eine Tabelle veröffentlicht, die sich besonders kleine Gründer zunutze machen können. In diese Tabelle werden zunächst die wichtigsten Wettbewerber eingetragen. Dann werden Informationen zu ihrem jeweiligen Alleinstellungsmerkmal, ihrer Erfahrung und ihren Kontakten ergänzt und die eigenen Vor- und Nachteile ihnen gegenüber notiert (Svenja Hofert: Praxisbuch für Freiberufler, Frankfurt 2007). So erhält man zwar kein vollständiges, aber ein umfassendes Bild davon, wie sich der Markt darstellt, in den man mit seiner Gründung einsteigen will.
The gap between your goal and your recent performance should guide how you choose from the menu of strategy options. If you have aggressive growth targets and are consistently meeting or exceeding your ROAS threshold, then you should primarily focus on growth initiatives, and sprinkle in a few efficiency optimizations to ensure that you’re not wasting spend. If you are not achieving your ROAS goal, you’ll want to focus primarily on efficiency optimizations. If you fall somewhere in the middle of these two scenarios, you should select an even mix of growth and efficiency efforts.

If you're a regular blogger, these are probably the topics you blog about most frequently. Or perhaps they're the topics that come up the most in sales conversations. Put yourself in the shoes of your buyer personas -- what types of topics would your target audience search that you'd want your business to get found for? If you were a company like HubSpot, for example -- selling marketing software (which happens to have some awesome SEO tools ... but I digress ;-) -- you might have general topic buckets like "inbound marketing," "blogging," "email marketing," "lead generation," "SEO," "social media," "marketing analytics," and "marketing automation."

Either way, for the third time, thank you, Chandan. I tend to start my analysis (my own website or that of competition) using something simpler (like http://geekreport.stream or the tool I mentioned before that was flagged for some reason). It gives a lot of technical data quickly, so long as you can decipher it and draw some conclusions. And, naturally, take some of it with a grain of salt. But once that is done, your list is the obvious next step into in-depth analysis.

×